Handlungsfelder der NWS Fortschreibung

Handlungsfelder der NWS Fortschreibung

1. Verfügbarkeit von ausreichend (grünem) Wasserstoff sicherstellen

2. Transport und Speicherinfrastruktur ausbauen

3. Wasserstoffanwendungen etablieren (Industrie, Verkehr, Strom)

4. Gute Rahmenbedingungen schaffen

Ziel 7: Internationale Kooperationen (in- und außerhalb der EU) im Hinblick auf Wasserstoffimport und Technologieexport sind aufgebaut

Entscheidend für die zukünftige Versorgungssicherheit Deutschlands mit grünem Wasserstoff und den Export deutscher Technologie ist der Aufbau stabiler und nachhaltiger internationaler Kooperationen. Mit Hilfe von zahlreichen bilateralen Klimaund Energiepartnerschaften sowie Forschungskooperationen baut Deutschland die internationale Zusammenarbeit im Bereich Wasserstoff aus. Die gemeinsame Entwicklung lokal angepasster Wasserstofftechnologien und breiter Wertschöpfungsketten in beiderseitigem Interesse wird so vorbereitet. […]

Ziel 6: Deutschland ist als Leitanbieter im Bereich grüner Wasserstofferzeugungs- und -anwendungstechnologien positioniert

Forschung, Bildung und Innovation sind entscheidende Grundvoraussetzungen, um den langfristigen Erfolg von Wasserstofftechnologien zu sichern und Deutschland als Leitanbieter in diesem Bereich zu etablieren. Unter dem Dach der neu geschaffenen ressortübergreifenden ForschungsoffensiveWasserstofftechnologien 2030 wurden mehrere Forschungsaktivitäten gebündelt – von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung wie im Ideenwettbewerb Wasserstoffrepublik Deutschland über die angewandte Energieforschung in der Technologieoffensive Wasserstoff […]

Ziel 5: Durch den Einsatz von Wasserstoff sind Fortschritte bei der Dekarbonisierung in den Bereichen Verkehr und Industrie erreicht

Verkehr: Im Verkehr kann der Einsatz von Wasserstoff insbesondere in schwer bzw. nicht elektrifizierbaren Bereichen (z. B. Schiffs-, Flug- und Teilen des Schwerlast-, Schienen- und Busverkehrs) ein wichtiger Hebel sein, um die Dekarbonisierung voranzutreiben. Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote und einer Treibhausgasminderungsquote von 25 Prozent bis 2030 werden die EU-Vorgaben der RED II […]

Ziel 4: Die Wettbewerbsfähigkeit von grünem Wasserstoff und seinen Folgeprodukten ist verbessert

Die derzeitigen Preise für grünen Wasserstoff wirken sich prohibitiv auf den Markthochlauf für Wasserstofftechnologien und die erfolgreiche Dekarbonisierung der von Wasserstoff abhängigen Sektoren aus. Grüner Wasserstoff und dessen Folgeprodukte müssen im Verhältnis zu deren fossilen Alternativen wettbewerbsfähiger werden. Neben dem nationalen Emissionshandelssystem mit einem aufwachsenden Preispfad in den kommenden Jahren bringt die erwähnte EEG-Umlagebefreiung von […]

Ziel 3: Die Infrastruktur für Wasserstoff- Wertschöpfungsketten, einschließlich Wasserstoff-Tankstellen, ist ausgebaut

Infrastrukturen wie Pipelines sind notwendige Voraussetzungen, um Wasserstoff vom Erzeuger zum Anwender zu transportieren. Mit der EnWGNovelle wurde für Betreiber von Wasserstoffnetzen ein regulierungsrechtlicher Einstieg geschaffen, der Planungs- und Investitionssicherheit bis zum Vorliegen eines europäischen Rahmens gewährleisten soll. Neben optionalen Regeln u. a. zu Entflechtung, Netzanschluss und -zugang sowie kostenbasierter Entgeltbildung umfasst die Novelle auch […]

Ziel 2: Erzeugungskapazitäten für grünen Wasserstoff und Folgeprodukte sind in Deutschland ausgebaut

Die zukünftige nationale Versorgung mit Wasserstoff aus erneuerbaren Energien und dessen Folgeprodukten zu sichern und zu gestalten ist in der NWS ausdrücklich definiert. Mit der genannten EEG-Umlagebefreiung wird einem zentralen Kostenhemmnis für den Hochlauf von grünem Wasserstoff begegnet. Eine wichtige integrierte Maßnahme ist der Start der Important Projects of Common European Interest (IPCEI: Wichtige Vorhaben […]

Ziel 1: Regulatorische Rahmenbedingungen für den Markthochlauf von Wasserstoff, einschließlich einheitlicher Nachhaltigkeitsstandards, sind geschaffen

Für den Wasserstoffhochlauf muss ein regulatorischer Rahmen für Erzeugung, Transport und Verwendung von Wasserstoff geschaffen werden. Verlässliche regulatorische Rahmenbedingungen ermöglichen Investitionen, reduzieren Risiken, stärken Wettbewerb und setzen Anreize. Hier wurden im Sinne der Zielerreichung wichtige Gesetzesentwicklungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette angestoßen oder bereits final umgesetzt, beispielsweise die EEG-Umlagebefreiung im Rahmen der EEG-Novelle 2021 im Bereich […]

Fortschritt der Umsetzung des Monitoringprozesses

Mit der NWS verfolgt die Bundesregierung ambitionierte Ziele und bringt konkrete Maßnahmen auf den Weg. Die Umsetzung und Weiterentwicklung der NWS ist ein fortlaufender Prozess. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Wirkung der umgesetzten Maßnahmen und eingetretenen Entwicklungen kontinuierlich und systematisch zu beobachten, um so bei Bedarf frühzeitig nachsteuern zu können. Zu diesem Zweck […]

Appell: Partnerschaft für eine klimaschützende Wasserstoffproduktion aus Offshore-Windenergie

Appell: Partnerschaft für eine klimaschützende Wasserstoffproduktion aus Offshore-Windenergie Die Wasserstofferzeugung auf See in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) trifft das Ziel der nationalen und europäischen Wasserstoffstrategie zum Ausbau der Elektrolyse-Kapazität und beschleunigt gleichzeitig die Offshore-Windenergie-Entwicklung in Deutschland insgesamt. Sie eignet sich synergetisch zu einer effektiven Defossilisierung der Industrie. Weit von der Küste entfernte Meeresgebiete könnten […]